Kolumbien: Bogotá und Umgebung

Ich freue mich euch nun auch meine Heimat als Reiseziel vorzustellen. Oft erkennt man erst den Wert von etwas wenn man es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. 

 

Kolumbien, mit seiner Hauptstadt Bogotá berühmt berüchtigt für seine Kriminalität, wurde von den Einheimischen selbst nicht unbedingt als Reiseziel gesehen. Die Bogotaner haben bisher eher andere Städte bewundert....doch die Zeiten ändern sich und auch Bogotá wird international als Reiseziel begehrter.

 

Wenn man durch Bogotá geht, sieht man immer mehr ausländische Touristen. Natürlich sollte man, wie überall, den gesunden Menschenverstand walten lassen und nicht unbedingt nachts durch die Straßen laufen. Auch bei Taxifahrten ist Vorsicht geboten: am besten ein Taxi per Telefon bestellen und nicht per Handzeichen an der Straße anfordern.

 

Das Zentrum: Schlendern auf der Plaza de Bolívar und Umgebung

 

Einen Blick wert ist die Iglesia de San Francisco mit ihrem prunkvollen Altar, eine relativ alte Kirche erbaut um 1500. Direkt gegenüber am Gebäude El Tiempo können Smaragdhändler beim Feilschen beobachtet werden. Sie sind an den weißen Papiertütchen zu erkennen, die sie in den Händen halten.

 

Ein Besuch des Goldmuseums, auch in der Nähe, ist ein Muss. Dort können zahlreiche Figuren, Masken und Schmuck der verschiedenen Indianerkulturen Kolumbiens bestaunt werden. Dort ist auch das goldene Floß aus der Legende El Dorado ausgestellt, das in der Nähe von Bogotá gefunden wurde und der Kultur der Muiscas zugeordnet wurde.

 

 

La Candelaria: hippes Viertel mit kolonialem Charme

Gleich an der Kathedrale seitlich in die Straße einbiegen, dann ist man in La Candelaria, der Altstadt von Bogotá. Früher ziemlich heruntergekommen und nicht ganz ungefährlich, heute schön hergerichtet und angesagt.

 

Hier findet man zahlreiche kleine und typische Restaurants und Cafés, aber auch kleine Läden, die Handwerkskunst oder artesanía anbieten. Viele alte Kolonialhäuser mit typischen Balkons und grünen Innenhöfen mit riesigen Bäumen kann man hier bestaunen. In einigen alten herrschaftlichen Häusern befinden sich heute Museen.

 

 

Botero Museum: Eintritt frei und jede Menge Kunst

Vor ein paar Jahren hat der weltbekannte Maler aus Medellín, Fernando Botero, viele seiner Werke und Bilder aus seiner persönlichen Sammlung (Miró, Picasso, Beckmann etc.) der Stadt Bogotá gespendet. Bedingung hierfür war, dass alle Bürger kostenfrei diese Kunstwerke bewundern dürfen.

 

So entstand das Museo Botero im Herzen von La Candelaria. Markenzeichen von Botero ist sein klarer Hang zur korpulenten Darstellung.

Hier sind viele seiner bekannten Werke ausgestellt, wie die kräftige Monalisa, das Pferd und auch zahlreiche Skulpturen. 

 

Gleich nebenan ist ein weiteres Museum mit zahlreichen Malereien weitere kolumbianischer und südamerikanischer Künstler. Wer sich für Kunst aus der Kolonialzeit interessiert, ist hier genau richtig.

 

 

Kirche von Monserrate: Wahrzeichen Bogotás auf über 3000m Höhe

Hoch oben über Bogotá thront ihr Wahrzeichen: die kleine Kirche Monserrate auf gut 3000m Höhe. Zu Fuß oder per Seil- und Zahnradbahn ist sie erreichbar. Monserrate wurde im 17. Jahrhundert erbaut und ist ein Pilgerort.

 

Der Blick von dort oben auf die Stadt lohnt sich auf jeden Fall. Dort oben wurde ein kleiner Garten angelegt, mit typischen Hochlandpflanzen wie den weiß-gräulichen Frailejones. Die Vegetation und die Temperaturen hier oben entsprechen dem Páramo.

 

Diese Vegetationszone der Tropen kommt in den tropischen Höhenlagen der Anden vor. Man spürt, dass man sich auf über 3000m Höhe befindet, schnelle Schritte sind anstrengend...

 

 

Tropisches Klima nur 100 km entfernt von Bogotá

Nur 100 km südlich von Bogota kann man die östliche Kordillere der Anden herunterfahren. Während der Fahrt lässt man bis zu 2000 m Höhe hinter sich und sieht förmlich den Vegetationswechsel: von Hochland bis hin zum mild-warmen Kaffeeanbaugebiet mit Orchideen bis hin zum tropisch heißen Klima, wo Mangos und Bananen wachsen. 

 

 

Hat euch der Artikel gefallen? Wart ihr auch schon in Kolumbien? Ich würde mich über eure Meinung oder Kommentare freuen!

Ich heiße Samantha, wohne zur Zeit in einer Kleinstadt in Baden-Württemberg. Meine Leidenschaft ist das Reisen. Ich bin geboren und aufgewachsen in Südamerika und bin schon als Kind mit meinen Eltern viel und weit gereist. Ich leide ständig unter Fernweh, erkunde aber auch sehr gerne meine nächste Umgebung. Ich lebe nach dem Motto: Nach der Reise ist vor der Reise! Lass dich von meinen Reiseberichten und Tipps inspirieren!

Kommentare: 0